Jump to: Main navigation | Sub navigation | Content | Toolbar | Footer

News

DMR Newsletter 22/2017

MUSIKFORUM: MUSIK UND FRAUEN

In der kommenden Ausgabe des Musikforums mit dem Themenschwerpunkt
Musik und Frauen betont PROF. CHRISTIAN HÖPPNER, Chefredakteur des
Musikforums und Generalsekretär des Deutschen Musikrates, im Hinblick
auf die aktuellen Debatten zur Geschlechtergerechtigkeit:
„Geschlechtergerechtigkeit hat viele Gesichter im täglichen Leben.
Überall dort, wo die Diskussion zur Geschlechtergerechtigkeit als
trojanisches Pferd zur besseren Positionierung weltanschaulicher oder
religiöser Überzeugungen missbraucht wird, gehört ein
gesellschaftliches Stoppschild aufgestellt. Dieser Missbrauch trägt
dazu bei, das für unser Zusammenleben bedeutsame Thema der
Geschlechtergerechtigkeit zu diskreditieren."

Das komplette Editorial der kommenden Ausgabe finden Sie in Kürze in
der kostenfreien App des Musikforums. Weitere Informationen
erhalten Sie unter www.musik-forum-online.de.

AUSSCHREIBUNG ZUM DEUTSCHEN MUSIKWETTBEWERB 2018 IN BONN ERSCHIENEN

Bis Mittwoch, 08. November 2017 können sich Musikerinnen und Musiker
in/ mit professioneller Ausbildung zum nächsten DMW anmelden, der vom
05. bis 17. März 2018 in Bonn ausgetragen wird.

Wettbewerbskategorien sind Violine, Viola, Kontrabass, Klarinette,
Saxophon, Fagott, Akkordeon (neu!), Harfe, Liedduo (neu!), Streichtrio,
Streichquartett und Komposition.

Die Preisträgerinnen und Preisträger sowie Stipendiatinnen und
Stipendiaten des Deutschen Musikwettbewerbes werden u.a. für
Kammerkonzerte vermittelt (BAKJK), spielen bei renommierten Festivals
und werden bei Solokonzerten mit Orchester gefördert. Die Preisträger
produzieren eine CD beim Label GENUIN.

Die Ausschreibung steht hier zum Download bereit, ist ab Anfang Juli
in den Musikhochschulen erhältlich und kann per eMail an
musikwettbewerb(at)musikrat.de oder telefonisch unter 0228/ 2091-160
angefordert werden.

Der Deutsche Musikwettbewerb ist ein in dieser Form einzigartiges
Förderprojekt für Musikerinnen und Musiker an der Schwelle von
Ausbildung zu Beruf. Die verschiedenen Fördermaßnahmen im Anschluss an
den Wettbewerb bieten den beim DMW erfolgreichen Künstlerinnen und
Künstlern praktische Orientierungshilfen, finanzielle wie ideelle
Unterstützung und kompetente Beratung auf dem Weg zu einer
erfolgreichen Karriere im In- und Ausland. Im Mittelpunkt der
Fördermaßnahmen steht die Vermittlung der Musikerinnen und Musiker an
Veranstalter von Kammerkonzerten, Konzertreihen und Festivals sowie an
Orchester für Solokonzerte.

Der Deutsche Musikwettbewerb ist ein Projekt des Deutschen Musikrates.
Er findet einmal im Jahr (in den geraden Jahren in Bonn, in den
ungeraden Jahren in jeweils einer anderen Stadt) mit stetig rotierenden
Kategorien statt und wird von der Beauftragten der Bundesregierung für
Kultur und Medien sowie der Bundesstadt Bonn unterstützt. An der
Finanzierung der Anschlussmaßnahmen beteiligen sich die Kulturstiftung
der Länder sowie die Gesellschaft zur Verwertung von
Leistungsschutzrechten (GVL).

Weitere Informationen sowie nähere Angaben zur Teilnahmeberechtigung
finden Sie unter www.musikrat.de/dmw.

BUNDESJAZZORCHESTER MIT WOLFGANG NIEDECKEN ZU GAST IN DER PHILHARMONIE
KÖLN


Am 30. Juni 2017 um 20:00 Uhr gastiert das Bundesjazzorchester gemeinsam
mit dem deutschen Liedermacher Wolfgang Niedecken in der Kölner
Philharmonie. Unter der Leitung von Mike Herting erklingen Klassiker aus
Niedeckens Repertoire in neuem Gewand.

Geprobt wird am 28. und 29. Juni 2017 in den renommierten
Hansahaus-Studios Bonn, die vom fünffachen Grammy-Preisträger Klaus
Genuit betrieben werden.

Wolfgang Niedeckens erste musikalische Gehversuche fanden zwischen 1964
und 1970 in diversen Schülerbands statt. Anschließend studierte er
Freie Malerei an der Fachhochschule für Bildende Künste in Köln. 1976
gründete er mit dem Gitarristen Hans Heres die Kölsch-Rock-Gruppe BAP.
Niedecken gehört zu den wesentlichen Protagonisten, die den Kölner
Dialekt über die regionalen Grenzen hinaus auch in der deutschen
Rockmusik etabliert haben.

Der Komponist, Arrangeur und Dirigent Mike Herting arbeitet seit
mehreren Jahren immer wieder mit dem Bundesjazzorchester zusammen,
zuletzt als Leiter einer Konzertreise durch Senegal und Guinea-Bissau
2013 sowie nach Indien 2016 im Rahmen des „Paschim Rang Festivals
Goa". Als Jazz-Pianist, Bandleader, Arrangeur, Produzent und Kurator der
Ruhr-triennale arbeitete er u.a. mit der WDR Big Band, dem London
Philharmonic Orchestra und dem WDR-Rundfunkorchester zusammen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.musikrat.de/bujazzo.

To the overview