Jump to: Main navigation | Sub navigation | Content | Toolbar | Footer

News

Soziale Lage von Künstlern und Kreativen

Der Ausschuss für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag wird in seiner heutigen Sitzung ein Fachgespräch über die soziale Lage der Künstlerinnen, Künstler und Kreativen führen. Eingeladen dafür sind: Lisa Basten, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Prof. Dr. Irene Bertschek, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Sören Fenner, art but fair Deutschland e. V., Uwe Fritz, Künstlersozialkasse, und Prof. Dr. Alexandra Manske, Universität Hamburg.

Hierzu Hartmut Karmeier, Vizepräsident des Deutschen Musikrates und Vorsitzender des Bundesfachausschusses Arbeit und Soziales: „Der Deutsche Musikrat begrüßt es, dass angesichts der wachsenden prekären Verhältnisse, die soziale Lage vieler Künstler und Kreativen im Ausschuss für Kultur und Medien des Bundestages erneut thematisiert wird. Die Existenz von tausenden Künstlerinnen und Künstler ist unverzichtbar für den Erhalt der Kulturellen Vielfalt in Deutschland. Der Deutsche Musikrat wird sich weiterhin mit seinen Mitgliedern dafür stark machen, dass das Thema auf der politischen Agenda bleibt und die Rahmenbedingungen für die Ausübung von künstlerisch-kreativen Berufen endlich verbessert werden.“

Musikforum: „Hochschulseilakt“

Über das Spannungsfeld der deutschen Musikhochschulen zum einen als Kulturträger in einem dichten kulturellen Netz und zum anderen als Teil des Hochschul- und Wissenschaftssystems, spricht Prof. Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates und Chefredakteur des Musikforums, in der aktuellen Ausgabe des Musikforums mit dem Vorstand der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen Prof. Robert Ehrlich, Rektor der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann, Präsidentin der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, und Prof. Dr. Martin Ullrich, Präsident der Hochschule für Musik Nürnberg und Vorsitzender der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen. In dem Gespräch wird u.a. erörtert, welchen Stellenwert die Musikhochschulen zur Zeit in der öffentlichen Wahrnehmung einnehmen und wie sich daraus politisches Handeln ableiten lässt.

Das Gespräch ist nachzulesen in der kostenfreien App des Musikforums. Weitere Informationen finden Sie unter www.musik-forum-online.de.

Acht neue Stipendiaten im Dirigentenforum

Insgesamt 71 junge Dirigentinnen und Dirigenten bewarben sich um Aufnahme in die Förderzweige Orchesterdirigieren und Chordirigieren im Dirigentenforum. Zum Vordirigat mit der Philharmonie Südwestfalen vom 19. bis 21. April 2017 wurden 24 Kandidaten eingeladen. Eine fünfköpfige Jury, in der Prof Lutz Köhler (Vorsitz), Golo Berg, Daniel Raabe, Lutz de Veer und Hendrik Vestmann mitwirkten, bewertete die Kandidaten in zwei Durchgängen und entschied sich schließlich für die Aufnahmen von fünf neuen Stipendiaten in die 1. Förderstufe des Förderzweigs Orchesterdirigieren: Valentin Egel (Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar), Felix Mildenberger (freiberuflicher Dirigent), Davide Perniceni (Theater und Orchester Heidelberg), Reto Schärli (Zürcher Hochschule der Künste) und Gabriel Venzago (Hochschule für Musik und Theater München).

Das Vordirigat für die Chordirigenten fand bereits am 25. und 26. März 2017 in Zusammenarbeit mit der Singakademie Dresden statt. Hier setzte sich die Fachjury aus Prof. Jörg-Peter Weigle (Vorsitz), Prof. Ekkehard Klemm, Bernhard Heß, Tilman Michael und Anne Katharina Thimm zusammen. Die Auswahl der Stipendiaten für den Förderzweig Chordirigieren erfolgte ebenfalls in zwei Durchgängen, in denen die Arbeit sowohl an a cappella-Literatur als auch an chorsinfonischen Werken verlangt wurde. Von 15 Kandidaten wurden drei in die Förderung aufgenommen: Julia Selina Blank (Norwegische Musikhochschule Oslo), Johannes Eppelein (Hochschule für Musik und Theater München) und Franzsika Kuba (Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig). Alle drei erhielten zur Begrüßung einen Förderpreis in Form eines Notengutscheins vom Carus-Verlag.

Im Dirigentenforum durchlaufen die aufgenommenen Stipendiaten ein umfangreiches und breit gefächertes Arbeitsprogramm mit Berufsorchestern und -chören. Jährlich finden rund zwanzig Meisterkurse des Dirigentenforums statt, die von erfahrenen Mentoren geleitet werden und den Stipendiaten die Möglichkeit bieten, sich unter professionellen Bedingungen weiterzuqualifizieren. Assistenzen, Förderkonzerte, Preise und Stipendien sind weitere Bestandteile der Förderung, wobei die angebotenen Maßnahmen individuell auf die Stipendiaten abgestimmt werden. Das Dirigentenforum arbeitet mit einer ständig wachsenden Zahl von Dirigenten, Orchestern, Chören, Musiktheaterensembles sowie mit den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zusammen. Inzwischen sind weit über 100 deutsche Kulturorchester sowie Rundfunk-, Opern- und semiprofessionelle Chöre Partner des Dirigentenforums. Kooperationen mit ausländischen Klangkörpern ergänzen das umfassende Angebot.

Weitere Informationen finden Sie unter www.musikrat.de/dirigentenforum.


Musikforum – Musikleben im Diskurs: Lesen Sie die aktuelle Ausgabe in der kostenfreien App oder abonnieren Sie die Zeitschrift unter www.musik-forum-online.de.

Impressum

Deutscher Musikrat
Generalsekretariat
Schumannstr. 17
10117 Berlin

Tel: 030 30881010
Fax: 030 30881011

generalsekretariat(at)musikrat.de
www.musikrat.de



Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Verantwortlich:
Prof. Christian Höppner
Generalsekretär des Deutschen Musikrates

To the overview